Suðureyri
6100
Haus, je 6 Personen

100 m

50-70 qm

3/6

1/1

TV

WLAN

inklusiv

ja

ja

0,5 km

Verleih

nicht barrierefrei

Legende der verwendeten Symbole

Art.-Nr.: IS6100 Kategorie:
  • Hausbeschreibung
  • Programm und Leistungen
  • Island Angelrevier
  • Island Preise
  • ProTravel AGB
  • Island Reisebericht
  • Wetter, Landkarte, Seekarte
  • Island Galerie

Hausbeschreibung

Typ Standard, 6 Personen

In Suòureyri gibt es Ferienhäuser des Typs “Standard” mit einer Wohnfläche von 70 m², die sich in unmittelbarer Nähe des Hafen befinden. Sie verfügen über einen kombinierten Wohn- und Essbereich mit bequemen Polstermöbeln, Essplatz und Fernseher. Küche mit Elektroherd, Backofen, Kühl-Gefrier-Kombination, Kaffeemaschine, Toaster und einem Wasserkocher.
Die Häuser haben 3 Schlafzimmer mit jeweils 2 Einzelbetten, Bad mit Dusche, WC und Waschbecken.

Außerdem werden Häuser vom Typ Basic, 4 Personen angeboten.

Diese Ferienhäuser haben eine Wohnfläche von 50 bis 60 m², stehen direkt im Ort und befinden sich ebenfalls nah am Hafen. Die Ausstattung entspricht in etwa den Häusern des Typs „Standard“. Es gibt 2 Schlafzimmer, jeweils mit 2 Einzelbetten. Grill an jedem Haus.

Die Betreuung erfolgt in englischer Sprache.

Bei dieser Reise treten wir als Vermittler auf. Veranstalter ist:
Island ProTravel GmbH (IPT), Theodorstraße 41 a, 22761 Hamburg.
Es gelten deren AGB.

Programm und Leistungen

Ihr Reiseprogramm

Die Anreise erfolgt jeweils am Dienstag per Direktflug von verschiedenen
Flughäfen Deutschlands nach Keflavik, dem internationalen Flughafen von Reykjavik. Hier werden Sie empfangen und mit dem Bus zum Inlandsflughafen gebracht, von dem aus die Reise zu den Westfjorden weitergeht.

In Ìsafjöròur angekommen, übernehmen Sie Ihren Mietwagen und fahren damit zu den Ferienhäusern. Die Fahrzeit beträgt je nach Unterkunft zwischen 30 und 40 Minuten. Gäste, die nicht mit dem Mietwagen fahren, besteigen die bereitstehenden Busse und werden nach Flateyri oder Suòureyri gebracht.

Vorher besteht aber die Möglichkeit zum Einkaufen. Im Camp angekommen, beziehen Sie die Häuser und lassen den Tag mit der Vorfreude auf die bevorstehenden Erlebnisse ausklingen. Die Bootseinweisung erfolgt dann in der Regel am nächsten Morgen. Nachdem Sie das Eis für die Fischbehälter auf den Booten erhalten haben, geht´s zur ersten Ausfahrt auf das fischreiche Sandplateau oder den imposanten Isafjord.

Und jetzt folgt der schwerste Teil Ihres Urlaubs – fischen,fischen, fischen!

Am Abreisetag der folgenden Woche, am späten Nachmittag, heißt es Abschied nehmen. Es geht zurück nach Reykjavik. Dort angekommen, checken Sie im traditionsreichen Hotel „Viking“ ein, in dem Sie eine Nacht wohnen. Lassen Sie den Urlaub gemütlich ausklingen und verwöhnen Sie sich mit isländischen Spezialitäten im gegenüberliegenden Hotelrestaurant. Auch eine Pizza, gleich um die Ecke, ist möglich.

Am Mittwoch werden Sie mit Bussen zum Flughafen Keflavik gebracht, besteigen das Flugzeug und sagen mit einem weinenden Auge Island adé!

Bei Reisen im April und September kann eine zusätzliche Übernachtung im Hotel “Viking” notwendig werden.

Fischverwertung und Fischpaket

Im Gegensatz zu anderen Angelzielen, gehört der gefangene Fisch dem Staat Island. Das bedeutet, Ihr gekühlter Fang wird jeweils am Morgen bei den ortsansässigen Fischfabriken entladen und einer professionellen Verarbeitung zugeführt. Selbstverständlich können Sie so viel Fisch für den Verzehr entnehmen, wie Sie möchten!

Allerdings ist die Mitnahme gefrosteten Fisches zentral geregelt. Sie haben die Möglichkeit, ein Fischpaket mit 20 kg zu bestellen. Diese bestehen aus einem Mix professionell verarbeitetem Filet verschiedener Fischarten. Sie werden in Thermotragetaschen verpackt und Ihnen am Abreisetag übergeben.

Verpflegung

In Ìsafjördur gibt es einen großen Supermarkt mit einer sehr guten Auswahl an Lebensmitteln. Mit Mietwagen also kein Problem! In Suòureyri und in Flateyri haben Sie an den Tankstellen eine ausreichende Auswahl von Lebensmitteln und Getränken, allerdings sind diese teurer als im Supermarkt. In beiden Orten gibt es Restaurants, in denen Sie gut essen und auch ein gepflegtes isländisches Bier trinken können.

Angelboote

Die Flotte besteht aus Angelbooten der 8-Meter-Klasse, bestückt mit einem 130-PS-Turbodiesel. Zur Ausstattung gehören ein Funkgerät, ein hochauflösendes Farb-Echolot und Farb-Kartenplotter. Komplette Sicherheitsausrüstung mit Rettungsinsel, Schwimmwesten, Signalraketen, Rauchkörpern, Feuerlöscher und AIS (automatisches Peilsystem – kein Autopilot). Auf den Angelbooten befinden sich zwei große Behälter, die, mit Eis gefüllt, den Fang aufnehmen. Bis zum Entladen in der Fischfabrik am nächsten Morgen wird der geangelte Fisch hier aufbewahrt. Falls vorhanden, nehmen Sie bitte Ihren Bootsführerschein mit. Sollte kein Mitglied der Reisegruppe über diesen Nachweis verfügen, ist es möglich, vor Ort eine entsprechende Erlaubnis zum Führen des Angelbootes kostenlos zu erlangen. Es müssen lediglich einige Fragen beantwortet werden, was Ihnen sicher nicht schwer fallen wird.

Angelausrüstung

Große und viele Fische erfordern ein stabiles Equipment. Achten Sie deshalb bei allen Bestandteilen Ihrer Ausrüstung auf sehr gute Qualität. In das Reisegepäck gehören Ruten der 30 – 50 lbs-Klasse und große belastbare Rollen mit hochwertigen Schnüren. Bitte gehen Sie auch bei den Kleinteilen, wie Wirbel und Sprengringen, keine Kompromisse ein. Ausführlichere Informationen zum benötigten Material erhalten Sie mit den Reiseunterlagen. Sollten Sie Pilker oder Gummifische während des Angelns verlieren, bestehen die Möglichkeiten, diese in Flateyri oder Suòureyri zu ersetzen. Außerdem können Sie Angelgerät, große Gaffs und Floatinganzüge leihen. Bitte bestellen Sie die gewünschten Dinge mit Ihrer Buchung bei uns. Bezahlt wird dann vor Ort.

Guiding

Es ist empfehlenswert, in den ersten Tagen eine geführte Angeltour zu buchen. Eine 8-stündige Ausfahrt kostet 300,00 EURO. Bitte vorher anmelden und vor Ort bezahlen!

Erholung

In beiden Orten befindet sich ein Schwimmbad, das mit 38 °Grad Wassertemperatur im Thermalbecken für Entspannung sorgt.

Leistungen

Direktflug (Linien- oder Charterflug) von verschiedenen Flughäfen in der Economy-Klasse nach Keflavik, dem internationalen Flughafen von Reykjavik und zurück, inklusive Flughafensteuern, Sicherheitsgebühren, Luftverkehrssteuer und Kerosinzuschlag, zwei Gepäckstücke mit insgesamt 46 kg Freigepäck (Icelandair) zzgl. 10 kg Handgepäck. Buchungsklasse O. Falls Klasse O nicht mehr verfügbar, Zuschläge möglich; Preise dann auf Anfrage

Bustransfers Keflavik-Reykjavik und Reykjavik-Keflavik

Inlandsflug von Reykjavik nach Ìsafjöròur und zurück, ggf. Bustransfer Reykjavik-Isafjöròur / Isafjöròur-Reykjavik

Ferienhaus für 7 Nächte inklusive Strom-, Wasser-, Heizkosten, Endreinigung und Bettwäsche/Handtücher

Dieselboot 7,85 m/130 PS mit Echolot und GPS-Kartenplotter (exklusive Treibstoff ) inklusive Vollkasko-Bootsversicherung ohne Selbstbehalt (Schraube ist nicht versichert)

Mietwagen Kategorie A/Z (VW „UP“, „Polo“ o. ä) für eine Woche in den Westfjorden inklusive (200 km/Tag)

         CDW-Versicherung, 24 % isländische Mehrwertsteuer

Eine oder zwei Übernachtungen im Hotel in Reykjavik in Zwei-, Drei- oder Vier-Bett-Zimmern auf der Rückreise

Detaillierte Angelinformationen und Kartenmaterial

Einweisung und Betreuung durch erfahrene Guides vor Ort

Prüfungskosten für Bootstest, falls kein Bootsführerschein vorhanden ist

Island Angelrevier

Achtung, Suchtgefahr!

Wenn Sie sich ernsthaft mit den Riesen des Atlantiks messen wollen, sind Sie hier, kurz vor Grönland, genau richtig. Der nördliche Atlantik bietet an dieser Stelle ideale Voraussetzungen für einen außergewöhnlichen und unvergleichlichen Angelurlaub.Die beiden Anglercamps sind strategisch günstig gelegen: an den Westfjorden in den Ortschaften Flateyri und Suòureyri.

Flateyri
Haben Sie diesen Ort als Ausgangspunkt für Ihre Touren gewählt, beginnt das Angelrevier schon nach der Hafenausfahrt im Fjord. Dieser ist fast immer befischbar, auch wenn starke Winde die Ausfahrt zu den Fangplätzen auf dem riesigen Sandplateau vor der Küste unmöglich machen. Am Fjordende, in Wassertiefen zwischen 9 und 15 m, ist Plattfischangeln angesagt. Genau wie an der Kaimauer im Hafen gibt es in diesem Bereich unglaublich viele Klieschen. Fahren Sie weiter in Richtung Fjordausgang, erreichen Sie Wassertiefen zwischen 15 und 40 m, in denen Schellfische, Dorsche oder vielleicht auch ein Seeteufel zu fangen sind. Angeln Sie mit mittelgroßen Pilkern, wird es nicht lange dauern, bis sich Ihre Ruten krümmen. Die Uferbereiche des Fjordausgangs sind mit Felsbrocken durchsetzt. Hier warten die hungrigen Seewölfe auf Ihre angebotenen Köder. Anschließend beginnt das berühmte Sandplateau.

Suòureyri
Der Fjord bei Suòureyri hingegen ist relativ flach und nur bedingt zum Angeln geeignet. Dieser Ort profitiert in erster Line von seiner Nähe zum Sandplateau, das nur etwa eine Seemeile vom Hafen entfernt beginnt. Wie in Flateyri ist auch hier an einigen Stellen sehr gutes Plattfischangeln möglich.

Das Sandplateau
An den Ausgängen beider Fjorde beginnt das riesige, für seine außergewöhnlichen Fänge bekannte Sandplateau. Es umfasst eine Fläche von zirka 12 x 4 Seemeilen. Nördlich bildet der Isafjadarjup (Eisfjord) die Begrenzung, südlich ist es ein Geröllfeld.
Über sandigem, relativ ebenen, mit einzelnen Vertiefungen durchsetzen Untergrund, ziehen in Wassertiefen zwischen 30 und 50 m riesige Schwärme von Dorschen in allen Größen und Gewichtsklassen – immer auf der Suche nach Nahrung – umher. In diesem Gebiet ist es fast unmöglich, keinen der begehrten Räuber zu erwischen. Um aber an die Exemplare der Marke XXL zu kommen, hilft meist nur eins: Große Köder. Ob Gummifisch, Pilker oder Naturköder: Alles fängt! Zwischen den Unmengen an Dorschen werden auch Schellfische, Köhler und vielleicht auch ein Heilbutt Ihre Wege kreuzen und für Abwechslung sorgen.
Weitere TOP-Stellen befinden sich an den Rändern des Sandplateaus. Mit Tiefen zwischen 70 und 120 m zählen die Übergänge zu tieferem Wasser zu den besten Angelplätzen. Garantiert warten hier noch einige Überraschungen! Die dort herrschende Strömung sorgt immer für ein reiches Futterfischaufkommen. Und wo Nahrung ist, sind die Räuber nicht weit – ganz sicher. Es ist egal, welchen Standort Sie wählen, Sie haben beste Chancen auf riesige Dorsche, kämpferische Köhler, große Schellfische, urige Steinbeißer und kapitalen Heilbutt. Dazu können der ein oder andere Seeteufel, große Rotbarsche oder auch ein gefleckter Steinbeißer Ihre Fänge abrunden.
Ausführlichere Informationen zum Angelrevier, dem benötigten Angelgerät sowie zur Köderauswahl erhalten Sie mit den Reiseunterlagen. Sollten Sie es bis dahin nicht mehr aushalten, rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne!

ProTravel AGB

bitte zusätzlich beachten: AGB von Island ProTravel GmbH (IPT)

Island Reisebericht

Herr H. Strauß war in den Isländischen Westfjorden. (Reise Nr. 6003).

Er schreibt uns:

Hier ein kleiner Reisebericht von unserem Trip nach Island im April 2014.

Die Anreise von Frankfurt bis zum Ferienhaus in Flateyri verlief problemlos. Am Haus angekommen, haben wir schnell die Sachen verstaut, das Angelgerät scharfgemacht, noch einen kleinen Zaubertrank zu uns genommen und ab in die Koje.

Die Bootseinweisung und Prüfung am nächsten Morgen war schnell erledigt und der ersten Ausfahrt stand nichts im Weg. Bei Sonnenschein und kaum Wind ging es an die erste Stelle am Ausgang des Fjords, die uns von Matti, unserem Guide empfohlen wurde.

H. Strauß mit schönem Steinbeißer

Egal, ob mit Pilker oder Gummifisch, die Köder wurden sofort attackiert und brachten einen Fisch nach dem anderen. Wir haben viele verschiedene Köder ausprobiert, auch Zangen, Hammerköpfe und 30er Schraubenschlüssel waren dabei, auf alles hat es gebissen – es war einfach unglaublich. Auch viele verschiedene Stellen wurden angefahren. Mal wurde mehr Dorsch gefangen, mal mehr Steinbeißer, beides bis zu einem Meter war täglich dabei.

Am dritten Tag stand für mich fest, ich muss im nächsten Jahr wieder hierher.

An allen 7 Tagen konnten wir zu dritt aufs Wasser und fingen insgesamt 1,8 Tonnen Fisch, beobachteten Wale und bekamen Sonnenbrand im Gesicht.

Die Übernachtungen und der Aufenthalt in Reykjavik rundeten die Reise perfekt ab. Alles in allem war es ein SUPER URLAUB.

Ein großer Dank noch an Matti, der uns mit Rat und Tat zur Seite stand und natürlich auch an das Team von Kienitz und Noelte, die diese Reise organisierten.

Macht weiter so.

H. Strauß


Wir danken Herrn Strauß recht herzlich für seine Zeilen und Informationen über sein Angelvergnügen auf Island.

Wir freuen uns, dass wir zu einem schönen Urlaubserlebnis beitragen konnten. Wir wünschen weiterhin alles Gute und “Petri Heil”!

Das Team von Angelreisen K&N.Berlin


M. Bading und Angelfreunde sind zurück von ihrer Reise an die Westfjorde nach Island, Reise Nr. 6000.

Herr Bading schreibt uns:

Durch den Gewinn des Islandfestivals 2014 stand mein Angelreiseziel für 2015 schon lange fest. Nach ausführlicher Beratung durch Guido Busch, habe ich mich mit einigen Angelfreunden aus meinem Angelverein entschlossen, schon eine Woche vor dem diesjährigen Festival nach Island zu reisen, um sich quasi schon mal „warm“ zu angeln. Leider spielte das Wetter in diesem Jahr so gar nicht mit. Es soll nach Aussage von einheimischen Fischern der schlechteste Mai seit 40 Jahren in den Westfjorden gewesen sein. Dies war natürlich für einige aus unserer Gruppe nicht das Island-Angelerlebnis, was man sich gewünscht hatte.

Der Sieger-Dorsch, 30 kg schwer und 1,36 m lang

Für mich hingegen gab es ja noch die Festivalwoche und ich habe mich auf die vielen bekannten Gesichter gefreut! Das Wetter besserte sich nur unwesentlich, aber wir konnten zumindest das eine und andere Mal den Fjord zum Fischen verlassen.

Die Vorortbetreuung durch die Guides Robert, Matthias und Guido Busch war hervorragend, so dass auf unserem Boot doch einige bemerkenswerte Fänge gelangen, dabei ein Schellfisch über 4 kg, einige schöne Exemplare Steinbeißer mit Gewichten um 9 kg, Dorsche zwischen 12 bis 24 kg und ein absoluter Traumfisch, da es mir gelang einen Dorsch von 30 kg und 136 cm zu fangen.

Diesen zu landen war nur durch die kameradschaftliche Hilfe an Bord möglich. Wir hatten alle zuerst den Verdacht, es könnte sich um einen Butt handeln, so dass schon alle Vorbereitungen zur Landung getroffen wurden. Nach kurzem, aber spektakulärem Drill tauchte dieser Riese vor dem Boot auf und konnte durch Stefan sicher gegafft werden und mit vereinten Kräften zogen wir den Fisch ins Boot. Ungläubiges Staunen und natürlich riesige Freude über diesen außergewöhnlichen Dorsch herrschten an Bord.

Vielen Dank an Stefan, Marcus, Dietmar und Guido, denn ohne Mithilfe hätte ich den Fisch wohl nicht gelandet!

Damit gelang es mir, das Festival ein zweites Mal zu gewinnen und ich freue mich riesig über die Freireise im nächsten Jahr!

Liebe Grüße an alle Angelfreunde, an Guido Busch vom Team Angelreisen Kienitz & Noelte und die Guides Robert und Matti!

Petri Heil!

M. Bading


Wir danken Herrn Bading recht herzlich für die Zeilen und die schönen Fotos von der erebnisreichen Islandreise.

Wir freuen uns, dass wir zu einem schönen Urlaubserlebnis beitragen konnten. Wir wünschen Herrn Bading und seinen Angelfreunden alles Gute und weiterhin “Petri Heil”!

Das Team von Angelreisen K&N.Berlin

Wetter, Landkarte, Seekarte

 

 
 

Island Galerie

weitere Angebote am gleichen Ort ...