Beitragsbild

Wasser, Wald, Ruhe … und Fisch

Traumhafte Erholung und beste Fänge!

Unser Nachbarland im Norden, nur durch die Ostsee von Deutschland getrennt, wird bei Naturliebhabern und Anglern immer beliebter.

Viele Schwedenurlauber, vor allem Angler, suchen und finden Ruhe und Entspannung in teilweise unberührter Natur. Nur drei Prozent der Fläche Schwedens sind bebaut, dafür aber 58 Prozent von Wäldern bedeckt. Schweden wird deshalb auch oft als die grüne Lunge Europas bezeichnet. Es gibt noch wild gewachsene, von Menschenhand unberührte Urwälder, in denen sich Elch und Auerhahn, ja sogar Bären, Luchse und Wölfe wohl fühlen.

Hier gibt es aber auch, und das ist für uns Angler von besonderem Interesse, fast 100.000 Binnenseen sowie unzählige Flüsse und Bäche. Außerdem tummeln sich im Schärengarten entlang der schwedischen Ostseeküste neben anderen Fischarten auch Meerforellen, die hier fast überall in recht hohen Stückgewichten gefangen werden. Hinsichtlich ihrer Vielfalt und der Fangergebnisse sind die Angelmöglichkeiten in diesem Land großartig.

Der Angeltourismus steht in Schweden hoch im Kurs. Örtliche Angelvereine und Kommunen leisten in diesem Sinn eine hervorragende Arbeit. Reglementierungen gibt es kaum, Angelkarten sind preiswert und Sie erhalten vor Ort überall fachliche Auskunft.